Schottisch Fett

Krad ohne Öler?

Schottisch Fett

# 118 | 16.04.2015 | JEM

Keinen Bayernboxer unterm Steiß? Dann verlangt die Transmission nach Öl oder Fett.

Wer BMW fährt, hat´s gut: Keine Kette, kein Verdruss. Vielleicht ab und an einen Tag Schrauberei, um Schaltbox und Endantrieb wieder dichtzukriegen - aber was ist das im Gegensatz zur Herkules-Aufgabe des Kette-Fettens?
Ohne eingebauten Kettenöler verlangt der reißfeste Riemen nämlich nach dauernder Schmierung, damit alle Kettenglieder und Kettenrädern lange halten.
 
Der Zubehörhandel verhält sich da recht einfallslos und vertreibt seit dem Kaiserreich "Kettenspray" in kleinen und großen Dosen. Funktioniert auch, allerdings wird hier das Fett mit Lösemitteln dünn gemacht; beim Autobahn-Tankstopp auf die Kette gejaucht, bleiben deswegen 90% des teuren Schmierzeugs auf dem Beschleunigungsstreifen liegen, wenn man nicht auf der Raste übernachten will.
Ideal also der genannte Öler oder die viel günstigere, manuelle Dose Schotten-Fett. Das kann im einfachsten Fall billigstes Wälzlagerfett sein und macht sich prima und platzsparend in einer Schuhkremdose unter der Sitzbank.
 
Ein Fingerstreich zum Tankstopp reicht - und verlängert das Kettenleben locker auf 20.000 Kilometer.