Forum

11.12.2017 - 03:11
Insgesamt 58 Themen und 231 Beiträge
Wir haben insgesamt 290 Mitglieder
Gerade online sind: 0
Außerdem sind hier gerade 8 Gäste unterwegs.

Forum

11.12.2017 - 03:11
Insgesamt 58 Themen und 231 Beiträge
Wir haben insgesamt 290 Mitglieder
Gerade online sind: 0
Außerdem sind hier gerade 8 Gäste unterwegs.

Bremstrommel entfernen, Suzuki Swift

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers DanielPLU
Dabei seit: 28.11.2017

Hallo allerseits,
zu erst sollte ich anmerken, dass ich nicht viel Ahnung vom KFZ-Bereich habe und wohl schon zur Werkstatt gefahren wäre, wenn das mit 3 Reifen möglich wäre :- /.
Ich habe einen Suzuki Swift (5Türer, Baujahr 2001, Schlüsselnummer:8306306) und nachdem sich herausgestellt hat, dass ich hinten rechts 2 Radbolzen (Stehbolzen) tauschen muss, verzweifel ich gerade an der Bremstrommel.
Auch nach heftigem Bearbeiten mit dem Hammer bekomme ich die Bremstrommel nicht runter.
In der Trommel gibt es keine Löcher, durch die man die Handbremse entspannen könnte, gibt es da eine andere Methode oder ist das nicht nötig?
Sichtbar sind abgesehen von der Trommel derzeit nur 3 Stehbolzen (Einer musste abgeflext werden) und ich nenne es mal den großen Bolzen in der Mitte, vom dem ich die Kappe und einen Ring (Radlager?) abgenommen habe.
Die Trommel lässt sich recht gut drehen, nur ein weiterer Metallring, der gut eingefettetist, in der Mitte dreht sich nicht mit, muss der auch raus, und wenn ja, wie?
 
Bin dringend auf mein Auto angewiesen und mittlerweile ziemlich verzweifelt.
Vielen Dank für jeden Tipp, den ihr mir geben könnt!
 
MfG Daniel

 

Bild des Benutzers DanielPLU
Dabei seit: 28.11.2017

Problem gelöst.
Es lag nicht am Flugrost, dass die Trommel so schwer ab ging, sondern am verdammt fest sitzenden Radlager.
Wir haben die Felge wieder drauf gesetzt und dann mit einem Gummihammer von hinten gegen geschlagen und sie immer ein Stück weiter gedreht bis sich die Trommel 1-2 mm mehr gelöst hat. Anschließend von hinten mit dem Schraubenzieher hinter die Trommel und sie mit dem Hammer Stück für Stück runter geschoben.
 
Danke

 

Gefällt noch Niemandem