Riefen und Furchen

Bremsscheibe am Ende?

Riefen und Furchen

# 195 | 11.04.2016 | JEM

Die Scheibenbremse an der Golf-Hinterachse ist simpel aufgebaut, der Wechsel von Bremsscheibe und Belag ziemlich einfach.

1Riefen in der Fresse

Der Familienvater mittleren Alters hat´s nicht leicht: Eherochen zu fett, Kinder zu doof, Einfamilienbonker zu teuer gekauft und jeden morgen mehr Falten in der Fresse. Das tut weh.
Vor allem, weil sich die Falten nicht planflexen lassen.
 
Die Bremse der Familienkutsche leidet unter denselben Problemen - Bremsbeläge immer dünner und jeden morgen mehr Riefen in der Scheibe.
Um das zu beheben, tauscht man bei Golf, Passat, Polo und den üblichen Verdächtigen der VW-Familie Bremsbeläge und Bremsscheibe in einem Abwasch.
Das ist meist erfreulich einfach und lässt sich prinzipiell auch am Bordstein erledigen.
 
Weil die Autoschrauber.de-Hebebühne seit letzter Woche von durchreisenden Schlawinern belegt ist, gehen auch wir in die Knie und zeigen die Arbeit sehr bodenständig.
 
Linke und rechte Seite werden sinngleich behandelt, wir zeigen die in Fahrtrichtung Linke. Die Bremsen der unterschiedlichen Modelle und Motorleistungen unterscheiden sich prinzipiell nicht und werden wie hier gezeigt verarztet.
 
Dass die Bremse hin ist, zeigt sich in aller Regel entweder durch bloßen Augenschein (so wie hier - alles riefig und vergammelt) oder auf dem Bremsenprüfstand beim TÜV oder dann, wenn das am Berg geparkte Auto morgens im Schaufenster des Tabakladens von weiter unten in der Straße parkt.
 
Wie bei allen Arbeiten an der Bremsanlage gehören die Bremsbeläge immer auf beiden Seiten getauscht; angesichts der Preise für die zugehörigen Scheiben immer auch neue Bremsscheiben verwenden. Qualität kaufen und die Ärmel aufkrempeln.

2Auto hoch, Rad ab.

Das geliebte Fahrzeug aus der Schaufensterscheibe popeln und auf ebenem Grund abstellen.
Handbremse anziehen oder ersten Gang einlegen und die Radschrauben an beiden Hinterrädern lockern, aber nicht ganz rausdrehen.
Fein, wenn man das mit einem Schlagschrauber tun kann. Das schont die Knochen und macht den druckluftlosen Nachbarn neidisch.
 
Die rollende Hundehütte mit einem Wagenheber anheben und mit Holzklötzen oder Gehwegplatten so sichern, dass einem die Bude bei kaputtem Wagenheber nicht auf die Rübe fällt.
Anschließend das betreffende Rad abnehmen.
 
Da sich im Radhaus typischerweise die Geologie der letzten 25.000 Kilometer Schnotterpiste wiederfinden, lohnt ein Kehraus mit dem Handfeger - das stellt sicher, dass einem während der Arbeit keine plätzchengroßen Dreckbrösel auf die Flossen fallen.

3Handbremsseil aushängen

Vor dem Ausbau des Bremssattels muss das Handbremsseil ausgehängt werden - dazu den Halteclip mit einem Schraubenzieher abhebeln.
 
Wenn sich der kugelförmige Nippel nicht aus der Pfanne aushängen lassen will, kann ein Dreh mit dem einem Schraubenschlüssel helfen:
Damit den Handbremshebel drehen, bis sich das Seil aushängen lässt.

4Bremssattel lösen

Als Faustsattelbremse verfügt der Golf-Stopper über ein schwimmend gelagertes Bremszylindergehäuse, das in zwei Führungsbolzen gleitet und mit einem Kolben hinkommt.
Wer nicht über ein spezielles Rückstellwerkzeug für den Bremskolben verfügt, sollte den Bremssattel ausbauen und sich den Kolben in aller Ruhe auf der Werkbank zur Brust nehmen.
 
Dazu beide Halteschrauben lösen - damit die Führung am Bremsenträger bleibt, mit einem Gabelschlüssel gegenhalten. Die Schrauben noch nicht ganz herausdrehen.

5Bremsschlauch abnehmen

Wer den Radbremszylinder nicht auf die Werkbank wuchten will, kann dieses Kapitel überspringen - falls die eiserne Faust jedoch raus soll, muss der Bremsschlauch ab.
Die Hohlschraube eine oder zwei Umdrehungen lösen und hurtig eine Dachlatte auf das Bremspedal applizieren.
 
Anschließend die Hohlschraube komplett rausdrehen, den Schlauch abnehmen und Schraube nebst Dichtscheiben an einem sicheren Ort aufbewahren. Rausgeplörrte Bremsflüssigkeit aufwischen.
 
Erst jetzt die Halteschrauben rausdrehen.

6Bremssattel / Bremsscheibe abbauen

Der Bremssattel ist jetzt ein freier Mann und kann gehen. Wie so oft muss man ihn dazu jedoch überreden, weil er sich in sein riefiges Dasein krallt.
Mit ein paar Schlägen bewegt sich das engstirnige Metall jedoch und gibt die alte Scheibe frei.
 
Die Bremsscheibe ist mit einer kleinen Senkkopfschraube gegen Verdrehen gesichert: Schraube rausdrehen, die Scheibe aus dem Bremsenträger herausfischen und in hohem Bogen auf den Schrott werfen.

7Bremsbeläge ausbauen

Falls die Beläge nicht von selbst auf das Werkstatt-Parkett purzeln, hilft die sanfte Gewalt auch hier. Beläge in den Schrott hauen.
 
Damit das ABS weiß, ob das Rad noch rollt, finden sich hinter dem Radlagerflansch Lamellen.
Deren Schlitze sind eigentlich immer verdreckt und können eine sanfte Reinigung mit vertragen.
Das geht mit Druckluft (Dreck in der Bude) oder mit einem Stückchen Draht prima.

8Bremskolben zurückdrücken

Da die neue Bremsscheibe und die neuen Bremsbeläge logischerweise wieder die volle Stärke haben, muss der Bremskolben wieder komplett in sein Gehäuse zurück.
 
Dazu muss man den Lurch nicht nur drücken, sondern auch drehen - schließlich verfügt der Sattel über eine seilbetätigte Handbremse.
Unser Artikel zeigt, wie man den
Radbremszylinder mit höchst speziellem Spezialwerkzeug zurückdrückt.
 
Anschließend den Sattel fein saubermachen und die Stirnfläche des Bremskolbens mit einem Hauch Kupferpaste bestreichen.

9Neue Bremsscheibe

Damit die Bremsscheibe auf Ihrer Reise von Shenzhen nach Neumünster nicht rostet, püstert der Fabrikant das gute Stück vor der Reise mit Korrosionsschutzöl ein oder steckt die Scheibe in eine Badewanne mit Elektrochemie.
 
Für alle eingeölten Bremsscheiben gilt: Runter dem Öl. Das geht mit Bremsenreiniger hervorragend; das saubere Teil jedoch anschließend nicht mehr mit öligen Griffeln betatschen.
Beschichtete Scheiben (matt-grau, stumpfe Oberfläche) werden so eingebaut, wie sie aus dem Karton kommen. Ebenfalls nur mit sauberen Flossen anfassen.
 
Scheibe auf den Radlagerflansch schieben und die kleine Senkkopfschraube festziehen.
 
Die beiden Belaghaltefedern können auf ihrem Platz bleiben; wer neue im Karton findet, nehme die neuen.

10Zusammenbau / Probefahrt

Die neuen Bremsbeläge einsetzen und den Bremssattel montieren.
Die Befestigungsschrauben sind ab Werk mikroverkapselt, also mit einer Schraubensicherung versehen. Wer sowas auch im Karton hat, nehme die neuen Schrauben.
Wer nicht, jauche die alten mit zwei Tropfen mittelfester Schraubensicherung ein und ziehe die Schrauben fest.
 
Anschließend den Bremsschlauch montieren (beide Dichtscheiben dabei?) und das Handbremsseil wieder einhängen.
Die Bremse entlüften, anschließend einmal ordentlich ins Pedal latschen und dann eine Probefahrt durch die Gemeinde unternehmen.
Die Bremse nach Möglichkeit während der ersten Manöver nur mäßig belasten. Verzögert die Familienkutsche wie erwartet? Zieht die Handbremse halbwegs gleichmäßig?
 
Dann ab nach Hause, den Grill anwerfen, ein paar Nackensteaks und nen Sixpack aus dem Fritschi holen und erleichtert in den Allibert grinsen: Puh. Ein paar Riefen weniger.