Boxenstopp, leicht gemacht

Bremsbeläge vorne wechseln

Boxenstopp, leicht gemacht

# 53 | 31.10.2014 | JEM

Im Gegensatz zur Karosse hält die Scheibenbremse am Golf 2 nicht ewig. Ein Austausch von Belag und Scheibe ist jedoch einfach und vor allem günstig.

1Update 2014

Ist der Golf 2 totzukriegen? Nein: Auch der Schreiber dieser Zeilen hat noch so ein Ding, taufrisch und mit einer halben Million Kilometern auf dem Deckel. Das Gerät ist so prototypisch einfach konstruiert, dass das Schrauben helle Freude bereitet; diese Anleitung ist deswegen immer noch aktuell und gilt dem Prinzip nach auch für die Bremsen an Polo und Passat.
 
Achtung beim Teilekauf: Je nach Motorisierung ist die Scheibe unterschiedlich dick oder sogar von innen belüftet. Die Bremsbeläge sind dann unterschiedlich dick und / oder unterschiedlich groß. Richtigen Aufschluss gibt hier immer nur die Fahrgestellnummer. Im Zweifel die alten Beläge mit zum Teilehöker schleppen.

2Bremsbeläge runter?

Wenn die Bremse einseitig zieht, oder sich von vornewärts schleifende Geräusche melden, sollte man mal in die Knie gehen und durch die Löcher in der Felge peilen.
So kann man oft schon den Zustand der Bremsbeläge und der Bremsscheibe beurteilen. Wenn der von Außen sichtbare Belag mit mageren 2 oder 3 Millimetern Stärke brilliert, kann der innere Kollege schon auf blankem Stahl angekommen sein: die Arbeitsklamotten bereitlegen!
 
Beläge immer auf beiden Seiten der Achse wechseln. Bei starker Abnutzung auch die Scheiben: ein Paar Bremsscheiben kostet aus dem Zubehörhandel keine 100 Mark und sollte den Rest des Autolebens halten.

3Aufbocken, Rad ab

Wagen auf ebenem Untergrund abstellen, Handbremse anziehen und ersten Gang einlegen. Bei feingewuchteten Rädern die Stellung markieren, ansonsten Radschrauben leicht lösen.
 
Wagen so aufbocken, daß das Rad freikommt. Wagen unterklotzen und Rad abnehmen.

4Bremssattel demontieren

Befestigungschrauben für den Bremssattel herausschrauben. VW hat Inbusschrauben SW 6, 7 und 8 verbaut. Die Schrauben sind mitunter bombenfest. Passende Stecknuß vorher besorgen!
 
Gummi-Bremsschlauchhalter am Federbein aushängen.
 
Bremssattel abnehmen. Wenn´s klemmt, mit leichten Schlägen des Gummihammers nachhelfen oder den Kolben des Zylinders vorsichtig mit einem Schraubenzieher zurückdrücken.
Bremssattel so weglegen oder aufhängen, daß der Bremsschlauch nicht unter Zug steht.

5Bremsscheibe wechseln

Bremsbeläge seitlich aus ihren Führungen im Radlagergehäuse nehmen. Die Befestigungsschraube der Bremsscheibe abschrauben (Caramba, guter Schraubenzieher) und die Scheibe abnehmen.
 
Die Führungen am Radlagergehäuse mit einer Drahtbürste von losem Rost befreien. Auch den Radlagerflansch sauberbürsten - lose Rostbrösel lassen die Scheiben ansonsten unrund laufen.

6Scheibe und Beläge montieren

Der Zusammenbau erfolgt im Prinzip genau andersherum. Die neue Scheibe mit Aceton, Waschbenzin oder Ähnlichem von Korrosionsschutzöl befreien und die neuen Beläge nicht auf die ölige Werkbank oder den Boden legen, ggf. Flossen waschen! Eingezogenes Öl bekommt man aus Belägen nicht wieder raus.
 
Belaghaltefedern einsetzen. Dabei nicht zu sehr daran herumbiegen: die Beläge klappern sonst.
 
Ein winziger Klecks Kupferpaste auf die Reibstelle zwischen Belagträger und Haltefeder hält die Mechanik auch in Zukunft leichtgängig.

7Bremskolben zurückdrücken

Den Kolben im Radbremszylinder mit der Hand zurückdrücken. Sollte das zu schwer gehen, einen Hammerstiel in die Mulde des Kolbens stellen und das Körpergewicht zu Hilfe nehmen. Alternativ eine Schraubzwinge verwenden.
Bewegt sich der Kolben nur schwer oder gar nicht, ist an dem Radbremszylinder was faul. Zerlegen und nachsehen.
 
Weil die Bremsflüssigkeit in den Ausgleichbehälter zurückgedrückt wird, kann der Behälter überlaufen: Überschüssige Flüssigkeit mit einer Spritze absaugen.

8Sattel einbauen / Probefahrt machen

Bremssattel am oberen Bremsträger ansetzen / einhängen und nach unten schwenken. Bremssattel festschrauben. Die Schrauben des Bremssattels sind mit Schraubensicherung versehen. Also ein geeignetes Mittel auftragen und die Schrauben mit 40Nm anziehen.
 
Bremsschlauchhalter wieder einhängen, Radschrauben über Kreuz festziehen. Im Stand das Bremspedal mehrmals durchtreten, bis die Bremsbeläge anliegen. Probefahrt machen.
 
Erst nach einiger Zeit tragen alle Beläge gleich gut. Erst nach dieser "Einfahrzeit" entfaltet die Bremse ihre volle Wirkung. Man kann diese Zeit verkürzen, indem man häufiger aus mittlerer Geschwindigkeit (60 km/h) mäßig (!) auf Null abbremst. Vollbremsungen vermeiden.