Riementausch am Leichtgewicht

1Update 2014

Wohoooo - ein weiteres Autoschrauber.de-Urgestein.
Genauer: Der allererste Auto-Artikel, der im Jahr 2000 auf dieser Seite das Licht der Öffentlichkeit erblickte. Wirklich denkwürdig. Vor allem, weil inzwischen vermutlich nur noch 3 Micras auf Deutschen Straßen unterwegs sind.
 
Einerlei: Schaden tut der Artikel vermutlich nicht.
 
 

2Abdeckung abnehmen

Die Kurbelwelle treibt über den Zahnriemen Wasserpumpe und Nockenwelle an. Der Riemen sollte alle 30.000 km nachgespannt und alle 80.000 km ausgewechselt werden. Bei extremem Stadtbetrieb (geringe Kilometerleistung, hohe Betriebsstundenzahl) verkürzen sich diese Intervalle.
Ein Reißen des Zahnriemens bei laufendem Motor hat in der Regel ein Aufsetzen der Ventile auf den Kolbenboden zur Folge. Das macht eine Überholung des Zylinderkopfes erforderlich und ist teuer. Die Arbeit erfordert kein Spezialwerkzeug, allerdings sollte man eine Brechstange und einen Drehmomentschlüssel haben.
 
Für einige Arbeiten kann ein zweiter Mann nicht schaden. Wer hat, fahre den Wagen mit den Vorderrädern auf Auffahrrampen, das erleichtert die Arbeiten untenherum.
Der Hersteller empfiehlt, das rechte Vorderrad zu demontieren, um die rechte Radhausverkleidung zu lösen, das ist nicht unbedingt erforderlich und ermöglicht die Verwendung der Auffahrrampen.

3Massekabel / Scheibenwaschbehälter

Massekabel von der Batterie abklemmen.
 
Die Arbeit geht leichter von der Hand, wenn man den Scheibenwaschbehälter auch noch ausbaut und die Schläuche abnimmt.

4Radhausverkleidung ausbauen

Radhausverkleidung im rechten Kotflügel ausbauen. Dazu die perfiden Kunstoffschräubchen lösen.
Geht das nicht, mit ´nem Schraubenzieher dahinterhaken und die Biester stumpf herausreissen, ansonsten sitzt man noch Stunden später dran. Neu kaufen.

5Lichtmaschine lösen, Motor abstützen

Motor unter der Ölwanne mit einem Wagenheber sicher unterstützen. Ein Holz oder Ähnliches zum Schutz gegen Abrutschen unterlegen; kontrollieren, ob der Wagenheber nicht nachlässt.
 
Keilriemen abnehmen. Dazu die Klemmschrauben der Lichtmaschine lösen und die Schraube an der Spannbrücke der Lichtmaschine lösen

6Motorhalterung abbauen

Rechte Motorhalterung vom Rahmen abschrauben. Das eingestanzte "M" ist oben.
 
Kontrollieren, ob der Wagenheber noch sicher sitzt.

7Gewalt anwenden

Motorhalterung vom Motor abschrauben.
 
Einen gekröpften 12er Ringschlüssel oder eine 12er 1/2´´ Stecknuß verwenden.
Gegebenenfalls muß bei dieser Sauarbeit der Motor mit einer Brechstange nach links gedrückt werden, um etwas Luft zu bekommen. Aufpassen, daß beim Abrutschen der Brechstange die Flossen des Schraubers heil bleiben.

8Zahnriemenabdeckung demontieren

Obere Zahnriemenabdeckung abschrauben.

9Motor auf OT drehen

Motor an der Zentralschraube der Kurbelwellenriemenscheibe auf OT (Oberer Totpunkt des 1. Zylinders) drehen. Nissan hat dazu nur eine mikroskopische Kerbe spendiert, die mit der Skala auf der unteren Zahnriemenabdeckung fluchten soll.
 
Am Nockenwellenrad muß der der Kreis mit der linken Kerbe im Gehäuse fluchten. Gegebenenfalls den Motor nochmals um eine volle Umdrehung weiterdrehen.

10Zentralschraube lösen

5. Gang einlegen und einen Helfer die Bremse treten lassen, um den Motor zu blockieren.
Zentralschraube an der Kurbelwellenriemenscheibe lösen und Schraube und Riemenscheibe abnehmen.
Die Schraube ist unter Umständen bombemfest, eine gute Nuß verwenden, evtl. warmmachen

11OT-Stellung kontrollieren

Untere Zahnriemenabdeckung abschrauben.
 
Nochmals die OT-Stellung der Kurbelwelle kontrollieren - die kleine Kerbe im Zahnriemenrad muß mit einer Nase in der unteren Gehäusehalbschale fluchten.
Gegebenenfalls die Zentralschraube einsetzen und damit die Kurbelwelle weiterdrehen.

12Zahnriemen abnehmen

Klemmschraube an der Spannrolle lösen und den Riemen abnehmen.
 
Die Spannrolle auf leichten Lauf prüfen. Bestehen Zweifel am einwandfreien Zustand der Kugellager: Ersetzen.

13Zahnriemen auflegen

Spannrolle nach links drücken und klemmen. Neuen Riemen auflegen. Die Laufrichtung ist, wenn nichts auf der Packung und dem Riemen bemerkt, egal.
Klemmutter der Spanrolle lösen und nochmals OT an Kurbelwelle und Nockenwellenriemenscheibe prüfen. Die Spannrolle sorgt von selbst für die richtige Vorspannung des Riemens. Motor zwei volle Umdrehungen im Uhrzeigersinn durchdrehen, damit sich der Riemen richtig auf die Zahnriemenscheiben legt.
Treten verdächtige (metallische) Geräusche auf, stimmt die Synchronisation von Kurbelwelle und Nockenwelle nicht: kontrollieren!
Der Motor muß sich einwandfrei durchdrehen lassen.
 
Klemmmutter festziehen; darauf achten, daß sich die Vorspannung nicht verändert.
 
Zahnriemenspannung prüfen: Der Riemen sollte sich bei mäßigem Daumendruck etwa 2 bis 4 Millimter durchdrücken lassen. Ein zu stramm gespannter Zahnriemen pfeift bei kaltem Motor im Leerlauf. Das ist deutlich zu hören. Untere Zahnriemenabdeckung montieren.

14Zusammenbau

5. Gang einlegen, Helfer Bremse treten lassen, um den Motor zu blockieren. Kurbelwellenriemenscheibe aufsetzen und Zentralschraube mit 85 Nm festziehen.
 
Die restlichen Arbeitsschritte erfolgen in umgekehrter Reihenfolge des Ausbaus. Die rechte Motorhalterung wird mit 45 Nm festgezogen.
Motor läuft? Prima: Chantré aufreißen und mit Flasche im Anschlag eine Runde um den Block drehen!