Radlager reparieren

Autoschrauber.de - Start

An der Werkbank

# 222 | 28.12.2016 | JEM

Die Werkstatt lebt nicht von Licht und Werkbank allein - diese Folge der Reihe zeigt, wozu Regale, Schränke und Schubladen taugen.

Das Regal an sich ist quasi die Fortsetzung des Tischs - nur eben mit mehr Böden, auf die man den gesammelten Plunder hauen kann, um ihn irgendwann doch wegzuwerfen.
Und weil der Autoschrauber in seiner Werkstatt nur selten mit Schaumstoff hantiert, muss so ein Regal auch ordentlich Gewicht abkönnen:
 
Gute Regale sind deswegen zwangsläufig Schwerlastregale. Deren Stahlblechböden halten sagenhafte 200 Kilo aus - mehr als genug, um einen kompletten Toyota Hilux an die Wand zu stopfen (wenn man ihn kleinsägt) oder die Chrysler-Kurbelwellen-Sammlung sicher zu verstauen.
 
 

Grube und Bühne

alle Fahrzeuge

Mit der Macht zur Spur
# 221 | 10.12.2016 | Rostlaube

Rasch noch das Spurstangengelenk gewechselt: Dreh, dreh, dreh. Ähhh, wieviele Drehs waren das nun? Stammleser Rostlaube weiß Rat.

... und zwar diesen hier: „Ich habe die Macht! Das modifizierte Laserschwert wurde im Laufe der Zeit zum Pointer geschrumpft, ebenso wie das Hirn der Leute, die damit Piloten blenden.
Wir nutzen die Genauigkeit des Kulipointers, um den Reifenabrieb nach erfolgtem Wechsel des Lenkungsbalgs oder der Spurstange zu optimieren, sprich - die Spur zu halten.
 
Das Prinzip ist einfach: Den Minipointer an der Bremsscheibe fixieren, auf den Knopf für´s rote Licht drücken und im Radkasten eine Markierung setzen.
Nun kann geschraubt und gewechselt werden. Danach muss der rote Punkt wieder die Markierung treffen, so passt die Spur wieder und auch das Lenkrad bleibt gerade.“

Neulich im Netz

# 215 | 08.10.2016 | JEM

Gorilla-Schrauber, Reliant-Fahrer und gelernter Jurist: Adrian Koch ist das in Personalunion.

Heute abend noch nix vor? Dann die Tüte Chipsletten bereitlegen und dieses Kabinettstückchen der Bloggerkunst genießen.
Die Selbstbeschreibung des Autors ist mehr als treffend - und der Blog hervorragend:
 
"Dieses Blog handelt von englischen Dreirädern, DDR-Krankenfahrstühlen, japanischen Bonsaibikes, schwedischen Coupés, deutschen Erdgasfrachtern, dem Dasein als Jurist und meinem Leben. "
 
Wir wünschen viel Vergnügen!